Alles spricht von sauberer Luft gutem Klima CO2-Neutral Stickoxidarm.

Anfangs siebziger Jahre begann man mit dem Messen der Abgase welche bei Ölheizungen durch den Kamin in’s Freie gelangten.

Zu Beginn dieser Messungen wurden nur Russpartikel, Kohlenmonoxyd-Gehalt und der Abgasverlust der Feuerungen gemessen und ausgewertet. Ausgerüstet war man mit Russpumpe und „Schüttelbecher“. Die Daten mussten alle von Hand ausgerechnet und ausgewertet werden. Dies war der Beginn der heutigen Emmissions- und Feuerungskontrollen.

Einer der geeignetsten Kandidaten war auch hier wieder, wie beim vorbeugenden Brandschutz der Kaminfeger.

Der Kaminfeger verfügte bereits durch seine Grundausbildung über ein enormes Wissen der Zusammenhänge, der verschiedenen Verbrennungsprozesse, Öl, Holz und Gas.

Durch die Feuerungskontrollen begann sich ein weiteres Arbeitsfeld für den Kaminfeger zu öffnen und für die heutige Generation Kaminfegerlehrlinge gehört der Umgang mit Messkoffer zum Alltag.

Während der Ausbildung zum Kaminfeger absolvieren die Lernenden gleichzeitig die Module für die Feuerungskontrollen an Öl- und Gasfeuerungen.

Bis heute hat sich die ganze Sache Umweltschutz und Lufthygiene stark geändert und so wurden in vielen Kantonen Aschenproben für Feuerungen von festen Brennstoffen bis 70kW für obligatorisch erklärt.

Aus diesem Grunde gehört nun auch die Aschenkontrolle zur Grundausbildung jedes Kaminfegers und wird an der Berufsschule mit einer Prüfung abgeschlossen.

Wir sind Ihre gerne Ihre Berater in Sachen Lufthygiene. Fragen Sie uns.

Mit sämtlichen Anlagebtreibern sorgen wir gemeinsam für eine Gesunde Luft, nicht nur für uns, sondern für unsere Kinder, dass auch diese den Himmel noch lange sehen werden.